Sprungmarke zur Navigation Sprungmarke zur Sitemap Sprungmarke zum Inhalt

Ein Stapel Tageszeitungen

Spatenstich Kita Gänsberg

„Eigentlich haben wir gedacht, wir haben genügend Kitaplätze“<ins>,</ins> schmunzelte Oberbürgermeister Ralf Claus beim Spatenstich für die neue Kita Gänsberg. Und Bürgermeisterin Eveline Breyer ergänzte „durch die neuen Kitagesetze, Zuzüge und einen leichten Anstieg an Geburten brauchen wir mehr Plätze.“

Eine sechsgruppige Kindertagesstätte für Kinder von Null bis sechs Jahren soll auf dem freien Gelände hinter dem Jugend-<ins> </ins>und Kulturzentrum Yellow entstehen. Das Hanggrundstück mit sensationellem Ausblick auf den Rheingau wird terrassiert bebaut, teilweise einstöckig, teilweise mit zwei Stockwerken. Die Dachflächen werden als extensives Gründach ausgebildet. Mit einer Photovoltaikanlage zur Einstromversorgung und der Beheizung mit Nahwärme (Anschluss an die Realschule plus) ist das Gebäude energetisch optimiert. Der Energiestandard entspricht KFW 55.

„Je nach Altersgruppe werden „kleinen“ und „großen“ in einem Bereich betreut, sollen sich aber auch über das Gebäude mischen und gemeinsam aufwachsen“, beschreibt Breyer. Sowohl das Außengelände als auch das Gebäude werden viele Möglichkeiten zum Bewegen und Begegnen bieten. An einen mittig gelegenen Eingangsbereich werden sich ein Bistro mit Kinderküche anschließen. <del> </del>Im Obergeschoss finden sich dann ein Bewegungsraum mit Zugang zu der Dachterrasse, ein Elternkaffee sowie die Personalräume.

Neben großzügigen Baumpflanzungen werden auch die Dachflächen mit extensiver Dachbegrünung (Blumenwiese) versehen. Die Außenanlagen werden für Kinder altersgerecht von Null bis zwei Jahren, und ab zwei Jahre unterschieden und mit Spielhäuschen, Sandplätzen, Kletter- und Entdeckerbereichen und einem Matschplatz ausgestattet sein.

4,8 Millionen Euro sind für diesen Bau geplant, mit 832.000 Euro wird der Bau vom Landkreis gefördert.

Mitte 2023 sollen die Kinder einziehen können.

Zum symbolischen Spatenstich trafen sich Planer und Verantwortliche. Foto: Stadt/bs
Zur Übersicht