Sprungmarke zur Navigation Sprungmarke zur Sitemap Sprungmarke zum Inhalt

Ein Stapel Tageszeitungen

Glasfaserausbauziel in Grosswinternheim nicht erreicht

Auch nach Abschluss der noch einmal um vier Wochen verlängerten Nachfragebündelung für einen Glasfaserausbau in Grosswinternheim konnte die vom Unternehmen Deutsche Glasfaser gesetzte Mindestquote für einen privatwirtschaftlichen Ausbau bis zum 30. Oktober 2021 nicht erreicht werden.
Über eine im Oktober 2021 gestartete Informationsoffensive von Ortsvorsteher, Ortsbeirat und motivierten Mitbürgern in Zusammenarbeit mit Deutsche Glasfaser konnte im Oktober zwar eine deutliche Steigerung von 10 Prozent auf nun 28 Prozent  erzielt werden, dennoch fehlten zum Schluss mindestens 45 Verträge zum Erreichen der Mindestquote von 40 Prozent.

„Es ist natürlich sehr schade, dass trotz wiederholter Informationsveranstaltungen, Unterstützerschreiben, Multiplikatorenflyer vom gesamten Ortsbeirat sowie vielen persönlichen Gesprächen das Ziel nicht erreicht wurde“, so Ortsvorsteher Christian Lebert.

Deutsche Glasfaser hatte zudem mit deutlich gesteigerter Präsenz im Stadtteil bis zum 30. Oktober 2021 das Beratungsangebot für die Bürgerinnen und Bürger erhöht. Besonders bedauerlich ist der bisher gescheiterte privatwirtschaftliche Ausbau, da im Rahmen des Förderprogramms „weiße Flecken“ unterversorgte Haushalte im „Außenbereich“ von Grosswinternheim zukünftig von den Vorteilen eines Glasfaseranschlusses profitieren und an das Glasfasernetz angeschlossen werden.

„Die Bürger in unserem Ort haben es dennoch weiterhin selbst in der Hand“, so Christian Lebert. Deutsche Glasfaser hat zugesichert die Buchungsstrecke weiterhin offen zu halten, so dass interessierte Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin einen Endkundenvertrag abschließen können. Entweder ganz einfach unter www.deutsche-glasfaser.de online buchen und zu Vertragsbeginn bis zu 60 Euro  Online Bonus erhalten oder im Servicebüro Deutsche Glasfaser, Langgasse 12 in Gau-Algesheim (jeden Donnerstag 10 bis 13 und 14 bis 18 Uhr).

Auch können Haushalte, die bereits abgeschlossen haben, weiterhin zum Erreichen der Mindestquote mithelfen. Für jeden geworbenen Neukunden zahlt Deutsche Glasfaser bis zu 110 Euro Vermittlungsprämie. „Im Sinne des Gemeinwohls appelliere ich an alle noch unentschlossenen Haushalte sich letztendlich doch für Glasfaser zu entscheiden. Ansonsten wird Großwinternheim mit hoher Wahrscheinlichkeit den Anschluss am digitalen Fortschritt verpassen“, so Lebert abschließend.

Zur Übersicht